Professionelles Gewässermonitoring  

  mit ENMOhydro  

Gewässermonitoring - ENMO®hydro

Die im Jahr 2000 in Kraft getretene europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zielt darauf ab, bis spätestens 2027 einen guten ökologischen und chemischen Zustand, bzw. ein gutes ökologisches Potenzial der Gewässer innerhalb der EU herzustellen. Erreicht werden soll dies durch einen Katalog von Mindestanforderungen, der sich auch auf die Anforderungen an ein modernes Gewässergütemonitoring auswirkt. Der Katalog umfasst laut Artikel 11, Absatz 3 (l) unter anderem alle erforderlichen Maßnahmen, um […] den Folgen unerwarteter Verschmutzungen […] vorzubeugen und/oder diese zu mindern, auch mit Hilfe von Systemen zur frühzeitigen Entdeckung derartiger Vorkommnisse oder zur Frühwarnung […].

ENMO®hydro ist ein außerordentlich effizientes System, das genau hier ansetzt. Indem es mit immissionsorientierten Alarmschwellen arbeitet, erlaubt es eine frühzeitige Identifizierung kritischer Gewässereinträge. So können zum einen rechtzeitig adäquate Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, und zum anderen wirkt ein kontinuierliches automatisiertes Gewässergütemonitoring auch präventiv, da es die Ermittlung von Emittenten erleichtert. Auch wenn die WRRL automatische Gewässergütemessnetze noch nicht zwingend vorschreibt – der Trend in diese Richtung ist unverkennbar.

Leistungsmerkmale

  • 100% webbasierte Lösung
  • Mehrsprachigkeit
  • Terminverwaltung inkl. Reminder
  • OPC-Technologie für Geräteanbindung 
  • Verwaltung von SOPs und Dokumenten
  • Ausführliche Statistikfunktionen
  • Ausführliche Protokollierung der Gerätezustände
  • Speicherbare Filter
  • Vorkonfigurierte Nutzerrollen (Technisches Personal/Wartung, Auswertepersonal)
  • ITsees-Anbindung
  • Driftkorrektur
  • Kalibrierung
  • Echtzeitabfrage von Gerätedaten
  • Alarmindex
  • SMS, E-Mail-Benachrichtigung bei Alarmsituationen
  • Einfache Datenverdichtung
  • Export von Grafiken in hoher Qualität

Komponenten

ENMO®hydro besteht aus drei Komponenten: ENMO® Site, ENMO® Server und ENMO® Client.

ENMO® Site
ENMO® Site sammelt kontinuierlich die Messwerte sowie Status- und Störungsmeldungen der angeschlossenen Messsysteme in den Messstationen. Die Datensätze werden in den ENMO®-Site-Rechnern zwischengespeichert und anschließend über das Internet an den ENMO® Server übermittelt. Mit dem optional erhältlichen Plug-in ENMO® IT SEES durchlaufen die Daten eine Auffälligkeitserkennung und es wird automatisch ein Alarmindex erstellt, der die schnelle Bewertung der aktuellen Gewässersituation vereinfacht.

ENMO® Server
Die Messwerte und Statusmeldungen aller Messstationen laufen in einer Messnetzzentrale zusammen und werden in einer Oracle-Datenbank abgelegt. Der ENMO® Server wertet die eingehenden Daten sofort aus – deutet der Alarmindex auf einen auffälligen Gewässerzustand hin, werden die zuständigen Bearbeiter automatisch über SMS und Mail benachrichtigt. Gleichzeitig wird ein Workflow zur Analyse automatisch gewonnener Ereignis-Proben aus den Messstationen in Gang gesetzt.

ENMO® Client
Der Client kann mit geringem Aufwand so konfiguriert werden, dass der jeweilige Bearbeiter innerhalb kürzester Zeit alle für die Beurteilung der Gewässergüte erforderlichen Messgrößen überblicken kann. Über den Client werden außerdem Equipment, Stammdaten, Zugriffsrechte und der Terminplan inklusive Wartungsroutinen verwaltet. Damit erhobene Daten ohne großen Aufwand präsentiert werden können, sieht der ENMO® Client u. a. den Export von Vektorgrafiken, Excel-Dokumenten und Bitmap-Grafiken vor – auch das Layout bleibt beim Export erhalten.

Wartungen effizient durchgeführt

Das ENMO®hydro QM-Modul, mit integriertem Wartungs-„Baukasten“, erfüllt alle Erwartungen an eine effektive Wartung und erleichtert darüber hinaus Akkreditierungs- und Zertifizierungsabläufe. Die einzelnen Bausteine lassen sich ohne Programmierkenntnisse zu einer Wartung zusammenfügen. Alle Wartungsvorgänge werden protokolliert. Dabei können die Wartungen individuell an die jeweiligen Prüfmittel angepasst werden. Auf diese Weise legt man in Wartungsvorlagen sowohl die nötigen Aufgaben, als auch die einzelnen Schritte einer Wartung fest. Im Falle einer Wartung mit Rhythmus wird sofort mit der Erzeugung des Plans eine Planwartung mit einem dazugehörigen Termin im ENMO®hydro Terminkalender angelegt. Werden Wartungen nicht termingerecht durchgeführt, erfolgt automatisch eine Benachrichtigung. Eine dynamische Gestaltung der Wartungsworkflows gestattet die Unterbrechung einer Wartung, sowie das Überspringen oder Wiederholen einzelner Aufgaben. 

Für jedes Messgerät / jeden Sensor werden Kontrollkarten geführt. Die Daten werden während des Wartungsvorgangs überführt. Es erfolgt automatisch eine Interpretation der Bewertung des Messwertes in der jeweiligen Kontrollkarte (z. B. Initiierung einer Wiederholung nach dem Auftreten einer Außer-Kontroll-Situation o.ä.).

Gewässerzustände im Blick

ENMO® IT SEES ist ein Tool zur Echtzeit-Detektion auffälliger Gewässerzustände. Es analysiert und bewertet eingespeiste Datensätze – klassische Gewässerparameter und Biomonitore – im Hinblick darauf, ob sie das Kriterium der »Auffälligkeit« erfüllen. Auffälligkeiten werden in einem Alarmindex angezeigt. Werden definierte Schwellen überschritten, generiert ENMO® IT SEES eine Warnung; bei Überschreitung der höchsten Schwelle wird die »Meldestufe« erreicht. Darüber hinaus ermöglichen dynamische Erkennungsverfahren, wie Doppelsigmatest und Hinkley-Detektor, eine feinfühlige Erkennung von Auffälligkeiten im Gewässer – und reduzieren so auch signifikant die Wahrscheinlichkeit eines Fehlalarms. Entwickelt wurde ENMO® IT SEES von bbe Moldaenke, Kiel und dem Wassergütemessnetz Hamburg im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojektes EASE – Entwicklung von Alarmkriterien und Störfallmessung in Messstationen im Elbeeinzugsgebiet für die internationale Gefahrenabwehrplanung.

Sie haben Interesse an mehr?